Die Confiserie Kartenberg fertigt schon in der dritten Generation  Confiserie- und Konditoreiartikel.

 

Ich bin Hans-Caspar Kartenberg und habe 1985 in der Handwerkskammer zu Köln meine Meisterprüfung abgelegt.

Mir zur Seite steht ein leistungsstarkes und hoch motiviertes Team.

Durch modernste Produktionstechniken sind wir in der Lage, Foto- und Logopralinen herzustellen, die wir Ihnen auf diesen Seiten vorstellen möchten.

Die Füllungen der Foto- und Logopralinen fertigen wir nach alten Rezepturen und nur mit ausgesuchten Rohstoffen, wie Schokolade, Sahne, Butter, frischer Bourbone Vanille, feinster Nougat, Edelmarzipan und  ausgesuchten Brandweinen, an. Wir verwenden weder zusätzlichen Zucker noch Konservierungsmittel. Der Druck auf weißer Schokolade besteht aus ständig überwachten und kontrollierten Lebensmittelfarben.

Wir erledigen jeden Auftrag schnellstmöglich.

 

Oder interessiert Sie die Herstellung von Flüssigpralinen mit Zuckerkruste ?

Für die Herstellung benötigt man einen Puderkasten, Weizenpuder, Stempel, Zucker, Wasser, Alkohohl und ein Thermometer.

Bei der Herstellung ist auf die Temperaturen der verschiedenen Materialien zu achten.

Hierbei wird Weizenpuder (Weizenstärke) auf circa 40 Grad im Ofen erwärmt und mit einem feinen Sieb ausgesiebt.

Danach in einen Puderkasten geben, mit einen Schneebesen gleichmäßig verteilen und mit einem Stab das überschüssige Puder abziehen, so dass eine glatte Oberfläche entsteht.

                                          

Mit Hilfe eines Stempels (in Bohnenform) vorsichtig gleichmäßige Vertiefungen eindrücken.

Zeitgleich kann man Wasser und Zucker bis ca. 180° C aufkochen. Hierbei ist besonders darauf zu achten, dass der Sud nicht zuviel gerührt wird.

Bei ca. 180° C den Topf kurz im kalten Wasser abschrecken, damit der Zuckersud nicht weiter kocht.

                                          

Nun mit einem Handtuch abdecken und auf ca. 80 - 90° C langsam abkühlen lassen. In der Zwischenzeit den Alkohol auf ca. 50° C erwärmen und unter vorsichtigem Rühren dem Zuckersud beifügen.

Danach mit  Hilfe eines Siebes den Sud in einen Fülltrichter geben.  

Nun die Bohnenformen langsam bis zum Rand füllen.

                                                       

Danach mit dem restlichen erwärmten Puder leicht absieben, sodass eine dünne Schicht den jetzt sichtbaren Boden der Bohnen bedeckt.

                                                      

4 Stunden warten und mit Hilfe einer Pralinengabel vorsichtig wenden. Nur so kristallisiert der Zucker richtig aus und gibt der Praline eine dünne Zuckerkruste.

Nach 24 Stunden werden die Bohnen nun mit Hilfe eines feinen Pinsels abgepudert und dann mit temperierter Kuvertüre überzogen.